Preise und Konditionen

Unsere moderne Heizzentrale mit dem Blockheizkraftwerk versorgen übers kommunale Wärmeleitungsnetz seit dem Herbst 2017 private, gewerbliche und kommunale Gebäude mit der energieeffizienten "Wärme von draußen".

  • Bei Neubauten ist es geradezu ein Muss für jeden Hauseigentümer, sich die kommunale Wärmeversorgung mit dem günstigen Primärenergiefaktor 0,43 auf Vollkostenbasis durchzurechnen.
  • Bei anstehender Sanierung der Heizungsanlage in Bestandsbauten in den nächsten Jahren sollte ebenso jetzt gerechnet werden, denn mittel- und langfristig lässt sich sparen.

Damit unsere Kunden wie auch an Fernwärme interessierte Hauseigentümer kalkulieren können, stellen wir hier die Preise und Konditionen für den Anschluss an das kommunale Wärmeversorgungsnetz zur Verfügung. Der Umstieg auf Energie- und Klimafreundlichkeit rechnet sich auf jeden Fall langfristig für die Versorgungsgemeinschaft vor Ort.

Einmalige Anschlusskosten

Die einmalig anfallenden Anschlusskosten setzen sich aus dem Baukostenzuschuss zum Verteilnetz und den Hausanschlusskosten zusammen und richten sich vor allem nach der benötigten Anschlussleistung.

  • Der Baukostenzuschuss (BKZ) dient der teilweisen Abdeckung der Kosten des Wärmeleitungsnetzes. Er richtet sich ebenso nach der benötigten Anschlussleistung. Bis zu einer Anschlussleistung von 25 kW gilt eine Pauschale von 6.163,66 € brutto (vgl. Preisblatt für das Jahr 2021). Jedes zusätzliche kW wird gestaffelt und kumuliert berechnet: Bis 150 kW ergeben sich zusätzlich 177,12 EUR je kW sowie ab 151 kW nur noch 88,56 EUR je kW.
  • Die Hausanschlusskosten (HAK) richten sich nach der benötigten Anschlussleistung. Sie beinhalten immer pauschal 15 m Leitungsverlegung ab Grundstücksgrenze sowie die Wärmeübergabestation, die im Eigentum des KUMS verbleibt. Für Neubauten und sanierte Bestandsbauten mit Effizienzstandard 55 bis 25 kW liegen die HAK bei 12.652,81 EUR und bei Bestandsbauten bis 25 kW bei 6.602,92 EUR. Jedes zusätzliche kW wird mit 22,67 EUR berechnet. (vgl. Preisblatt für das Jahr 2021)
    Zudem werden benötigte Mehrlängen für die Leitungsverlegung berechnet, die 15 m übersteigen. Die Kosten werden pro Entfernungsmeter Leitungstrasse, also Vor- und Rücklauf, erhoben. Die Preise orientieren sich daran, ob die Leitungen im Erdreich oder innerhalb eines Gebäudes verlaufen sowie an der erforderlichen Nennweite der Leitungen.

Laufende Verbrauchskosten

Die laufenden Verbrauchskosten, die jährlich anhand des Zählerstands abgerechnet werden, sind gestaffelt und setzen sich zusammen aus

  • Grundpreis
  • Arbeitspreis

Investition und Betriebskosten - Beispiele für Bestandsgebäude

KUMS Wärmekosten EinfamilienhausEinfamilienhaus

  • Anschlusswert:                    25 kW
  • Geschätzter Verbrauch:       15 MWh
  • Einmalige Anschlusskosten: rd. 12.800 EUR brutto
  • Jährliche Betriebskosten:     rd.   2.100 EUR brutto

KUMS Wärmekosten MehrfamilienhausMehrfamilienhaus mit 24 Wohnungen

  • Anschlusswert:                    92 kW
  • Geschätzter Verbrauch:     120 MWh
  • Einmalige Anschlusskosten: rd. 26.200 EUR brutto
  • Jährliche Betriebskosten:     rd. 13.000 EUR brutto

KUMS Wärmekosten Mehrfamilienhaus mit GewerbeGebäude mit 1 Geschäft und 8 Wohnungen

  • Anschlusswert:                  34 kW
  • Geschätzter Verbrauch:     50 MWh
  • Einmalige Anschlusskosten: rd. 14.600 EUR brutto
  • Jährliche Betriebskosten:     rd. 6.400 EUR brutto

Hausanschluss – was ist zu tun

  • Jeder Eigentümer bekommt immer sein individuelles Angebot, da die Kosten für den primären Hausanschluss von der Anschlussleistung und der Leitungslänge von der Straße bis ins Haus abhängen.
  • Da auch die Heizungstechnik innerhalb des Hauses an die Fernwärmeversorgung anzupassen ist, sollten Eigentümer Ihren Heizungsinstallateur zu Rate ziehen und sich für diesen sekundären Hausanschluss ein Angebot geben lassen. Beispielsweise kann der Austausch gegen eine vorhandene Gas- oder Ölheizung rund 4.000 € kosten.
  • Auf Basis der Kosten für den Hausanschluss (primär + sekundär), den jährlichen individuellen Verbrauchskosten für Betrieb und Wartung sowie möglicher Fördermittel können Eigentümer kalkulieren und entscheiden, ob und wann Sie auf die komfortable Wärmeversorgung umsteigen wollen.

Optionsvertrag

Sehr interessant bleibt der Optionsvertrag (= Verlegung des Hausanschlusses während der Ausbauphase des Wärmeleitungsnetzes aber mit späterer Inbetriebnahme) für diejenigen, die jetzt das vergünstigte Angebot wahrnehmen wollen, aber erst später Ihre Heizung sanieren wollen.

Es lohnt sich die Kalkulation, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für den Umstieg auf die kommunale Wärmeversorgung gekommen ist. Lassen Sie sich auf jeden Fall individuell beraten und kalkulieren Sie, ob und wann sich der Umstieg auf die komfortable Wärmeversorgung für Sie rechnet!


Aktuelle Preistabellen und Verträge

Hier finden Sie die gültigen Preistabellen für das Jahr 2021 sowie die Vertragsunterlagen mit allen Anlagen:


Archiv

2020

2019

2018

2017