24.08.2017 | Fristgerechte Fertigstellung rückt in greifbare Nähe

Die Arbeiten an der Heizzentrale wie auch am Wärmenetzausbau schreiten weiterhin sehr gut voran, so dass die Inbetriebnahme im Herbst konkret absehbar ist.

  • Das Teilstück der Wärmeleitung nördlich des Henningbachs bis an die Heizzentrale heran wird kommende Woche fertiggestellt. Dann bleiben nur noch die Teilstücke am Kreuzungsbereich Badhausweg und in den Ortsstraßen An der Bachleiten und Rektor-Haushofer-Straße. Hier sollen die Arbeiten bis zum 8. September abgeschlossen sein.
  • Spektakulär waren die Anlieferung des großen Pufferspeichers auf einem Schwerlasttransporter und die Aufstellung mit zwei großen Autokränen auf der Bodenplatte hinter der Heizzentrale. Derzeit wird der Pufferspeicher an die Heizzentrale bzw. das BHKW angeschlossen, so dass er ab Ende dieser Woche erstmalig befüllt werden kann. Dazu wird das Wasser aufbereitet (entkalkt und entsalzt), um einen dauerhaft reibungslosen Betriebsablauf sicherzustellen. Im isolierten Pufferspeicher wird zukünftig immer das bei der Stromerzeugung gleichzeitig erwärmte Wasser zwischengespeichert, das bei Bedarf an das Wärmeversorgungsnetz abgegeben wird. Mit dieser Technik lässt sich das BHKW Strommarkt-orientiert betreiben, d.h. unser Strom-Direktvermarkter kann bei Bedarf das BHKW arbeiten lassen. In den Winterzeiten wird das KUMS das BHKW aber durchgängig laufen lassen, um eine gleichbleibende Wärmeversorgung zu gewährleisten.

Pufferspeicher - auf dem Schwertransporter angeliefert  Der große Pufferspeicher überragt derzeit die Heizzentrale

  • Die Trafostation wurde schon vor einigen Wochen bei der Heizzentrale aufgestellt. Jetzt ist sie vorschriftsgemäß aufgeschaltet. Damit sind die erforderlichen technischen Einrichtungen für die Stromeinspeisung in das globale Stromnetz abgeschlossen.
  • Auch die Gas-Übergabestation ist jetzt funktionsbereit aufgestellt. Unser BHKW braucht das Gas für die Stromerzeugung, von der wir selbst zunächst nur die dabei produzierte Abwärme für unsere Wärmeversorgung nutzen. Derzeit wird noch die Gasleitung von der Hauptstraße hin zur Heizzentrale verlegt.

Die KUMS-Vorstände Martha Biberger und Bernhard Wagner freuen sich, dass "alles so reibungslos verläuft. Alle Termine liegen im grünen Bereich, so dass wir den Versorgungsbetrieb unserer Wärme von draußen rechtzeitig vor den kalten Herbsttagen aufnehmen können".